Friday, January 20, 2017

Forex Blog

Die ganze Aufmerksamkeit galt dem USD während sich der Pfund rausschlich - Wochenanalyse 15. - 21. August 2016

Author: Skerdian Meta, Leading analyst/Monday, August 22, 2016/Categories: weekly analysis

Hallo all unsere FXML-Follower. Die heißen Kursbewegungen der Forex-Welt haben sich dem Wetter letzter Woche angepasst. Ein paar Mitglieder der US-Notenbank haben am Dienstag harte außenpolitische und auch friedliche Kommentare über das Programm der Lockerung der Geldmarktpolitik abgelassen, was die Chancen einer Zinserhöhung erhöhten oder minderten. Beide US-Notenbank-Seiten waren sich so was von widersprüchlich, dass es ein reines Vergnügen ware anzuschauen. Ein Teil sah das Glas halb leer und der andere Teil sah es halb voll. Aber wenigstens brachte es uns etwas Bewegung.

Am Mittwoch hielt jeder seinen Atem an, bis das FOMC Sitzungsprotokoll der US-Notenbank am Abend veröffentlicht wurden. Das Protokoll war meiner Meinung nach härter als die Aussage, da der Fokus auf den positiven Zeichen der US-Wirtschaft lag. Aber der Forex-Markt war damit nicht einverstanden und der USD verlor mehr als 100 Pips. Ich denke, dass der Markt wiedermal zu viel erwartete. Die härteren Kommentare Dudleys der US-Notenbank vom Dienstag spielten ebenfalls eine Rolle.

Somit lag immernoch all die Aufmerksamkeit auf der US-Notebank und deren Geldmarktpolitik, während sich der GBP rausschlich. Die Juli-Zahlen der Einzelhandelsumsätze Großbritanniens zeigten einen netten Sprung nach oben, und das war alles auf was die GBP-Käufter warteten. Der schwache Pfund und das gute Wetter halfen eventuel dabei, aber es ist immer noch zu früh, um negative Zeichen des Brexits zu erkennen, die zum Verbraucher Großbritanniens durchsickern. Trotzdem profitierte der Pfund von diesen Zahlen und stieg schnell um etwa 120 Pips nach oben. Es gab ein paar andere weniger wichtige Ereignisse, die wir in dieser Wochenanalyse ansprechen werden, also weiterlesen.

Der britische Pfund ist noch nicht tot

Der britische Pfund ist noch nicht tot

Forex Signale

Das war keine gute Woche für kurzfristige Forex Signale. Der Forex-Markt neigte nur zu einer Seite, somit haben sich die Trends nicht wie üblich in Wellen entfaltet. Es gab keine bedeutende Rückläufe, was es erschwerte gute Handelsmöglichkeiten und gute Einstiegspunkte zu erkennen. Das erschwerte uns kurzfristige Zeitfenster zu handeln und wie Sie bereits bestätigen können, war es nicht leicht für uns. Wir öffneten 12 Forex Signale, sieben davon wurden mit Profit geschlossen, vier davon erreichten den Stop-Loos und der Rest ist immer noch offen. Somit steht das GuV-Verhältnis bei 64:36.

Aber solche Marktkonditionen bieten uns Forex-Händlern sehr gute Möglichkeiten langfristige Zeitfenster zu handeln. Wie Sie auf unserer Singalseite sehen können, öffneten wir zwei dieser Forex Signale im EUR/USD und im GBP/USD. Sicherlich fragen Sie sich jetzt, was der Grund für diese Signale sei.

Das Paar EUR/USD erreichte ein Level wo sich die EZB (Europäische Zentralbank) nicht wohl fühlt. Das ist die niedrigere Linie eines starken Widerstandsbereiches und ein paar gleitende Durchschnitte bieten in den Tages- und Wochen-Forex-Charts stabilen Widerstand. Das sind die Indikatoren, an denen wir unsere langfristigen Forex Signale in diesem Forex-Paar begründen.

Diese Woche stieg auch das Paar GBP/USD um etwa 300 Pips nach oben. Aber der gleitende Durchschnitt von 20 auf den Tages-Charts hielt den Deckel drauf und der stochastische Indikator ist auch überkauft. Außerdem steht dem USD in den letzte zwei Wochen eine negative Stimmung gegenüber. Sollte sich das ändern, kann sich das nur positiv auf den USD auswirken. Deshalb öffneten wir zwei langfristige Forex Signale und sind bereits mit dem GBP/USD mit 49 Pips im Minus. Trotz dieses Forex Signals, was immer noch offen ist, hatten wir eine profitable Woche inklusive kurzfristiger Signale.

Der Markt diese Woche

Obwohl widersprüchlich, waren die US-Notenbank Mitglieder diese Woche sehr lautstark. Aber die Woche begann am Montag Morgen mit den Zahlen des japanischen BIPs. Das BIP verfehlte die Erwartungen und wies darauf hin, dass die japanische Wirtschaft auch im 2. Quartal weiter stagniert. Die japanischen Funktionäre schauten sich wohl die Zahlen kurz an, als die sich dazu entschieden abgestimmte Handlungen durchzuführen, und erhöhten das wirtschaftliche Anreizprogramm um 28 Billionen Yen.

Somit waren die US-Notebank Mitglieder Dudley and Bullard letzte Woche auf allen Bildschirmen vertreten, da sie eh nichts besseres zu tun hatten. Das lustige daran war, dass sie sich ständig widersprachen. Während Dudley weiter darauf bestand wie gut sich doch die US-Wirtschaft machte, schien Bullard sehr besorgt über den Wirtschaftsaufschwung zu sein. Dudley lobte den Beschäftigungssektor, wohingegen Bullard vom BIP des 2. Quartals enttäuscht war. Dudley sieht dieses Jahr noch zwei Zinserhöhungen kommen und Bullard kann noch nicht mal eine Erhöhung verkraften.

Aber das Ereignis, auf das alle Forex-Händler letzte Woche warteten, war das FOMC Sitzungsprotokoll. Das US-Notenbank Protokoll der Juli-Versammlung wurde am Mittwoch Nachmittag veröffentlicht und der Forex-Markt mochte den Ton gar nicht. Das Protokoll vertrat einen härten Kurs als die Stellungnahme, und meiner Meinung nach waren diese genauso wie sie in dieser Phase des US-Wirtschaftsaufschwung sein sollten, aber der Markt stimmte nicht damit überein. Somit verschlechterte sich die Grundstimmung des Marktes und der USD fiel noch tiefer.

Ein anderes Ereignis, dass der Markt nicht erwartete, waren die positiven Wirtschaftsdaten Großbritanniens. Zuerst übertrafen die Inflationszahlen die Erwartungen am Dienstag mit der eingeführten Inflation, die einen massiven Sprung machte - was zu erwarten war mit einer 15 % Minderung des GBPs. Dann sprangen ebenfalls die Einzelhandelsumsätze am Donnerstag - sie stiegen im Juli um 1,4 %. Für mich ist das ebenfalls gerechtfertig, da die Geschäftssorgen und der Rückgang der Geschäftsaktivität sich noch nicht auf die britischen Verbraucher ausgewirkt hat. Somit steht einem noch das Schlimmste bevor. Dennoch profitierte der GBP davon und schoss mit mehr als 100 Pips nach oben.

Der Aufwärtstrend war letzte Woche klar zu erkennen

Der Aufwärtstrend war letzte Woche klar zu erkennen

Der stochastische Indikator ist bereits überkauft

Der stochastische Indikator ist bereits überkauft

Der gleitende Durchschnitt von 200 bietet Widerstand

Der gleitende Durchschnitt von 200 bietet Widerstand

Wird der gleitende Durchschnitt von 100 dieses Mal gebrochen?

Wird der gleitende Durchschnitt von 100 dieses Mal gebrochen?

Fazit

Wir schlossen die dritte August-Woche und bewegen uns in Richtung Ende des Monats und Ende der Urlaubszeit zu. Das FOMC Sitzungsprotokoll der US-Notenbank für Juli hat den Forex-Markt nicht zufrieden gestellt und als Ergebnis daraus leidete auch der USD darunter. Die verschiedenen Aussagen der US-Notenbank Mitgliedern schüteten mehr Öl ins Feuer und verunsicherten die Zukunft der Geldmarktpolitik der US-Notenbank noch mehr. Aber es gab letzte Woche auch ein paar beeindruckende Daten aus Großbritannien. Die völlige Auswirkung des Brexit zeigt sich noch nicht, da es nur die Verbraucherzahlen waren, und der Pfund nutze diesen Vorteil. Etwas mehr als eine Woche ist noch von der Urlaubszeit über - entspannen Sie sich und haben Sie Spaß, denn der September steht vor der Tür und dem Forex Trading steht eine Phase voller Aktivitäten bevor.

Print

Skerdian Meta, Leading analyst

Skerdian Meta is our leading analyst.

Skerdian is a professional Forex trader and market analyst and has been actively engaged in market analysis for the past 9 years.

Before becoming our leading analyst, Skerdian served as a trader and market analyst on Saxo Bank's local branch, Aksioner.

Other posts by Skerdian Meta, Leading analyst